Melatonin und Corona

Welche Rolle spielt Melatonin bei der Bekämpfung von Corona?

Seit dem Ausbruch des Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, suchen Forscher nach Behandlungsmöglichkeiten, um den Infizierten zu helfen. Eine solche Behandlung ist Melatonin, ein Hormon, das von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert wird. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Melatonin bei der Bekämpfung des Virus eine Rolle spielen kann. In diesem Artikel werden wir die Rolle des Melatonin Corona Virus erörtern und wie sie den Infizierten helfen kann.

Melatonin

Melatonin ist ein Hormon, das von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert wird. Es ist vor allem für seine Rolle bei der Regulierung des Schlafs bekannt. Der Melatonin spiegel steigt in der Regel am Abend an, wenn es dunkel wird, und signalisiert unserem Körper, dass es Zeit zum Schlafen ist. Die Forschung hat gezeigt, dass Melatonin auch antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben kann.

Die Rolle der Melatonin Corona dose

Die Rolle der Melatonin Corona Dose wird noch untersucht, aber neuere Forschungen haben gezeigt, dass sie bei der Bekämpfung des Virus von Nutzen sein könnte. Eine Studie ergab, dass Melatonin die Replikation des Virus in menschlichen Zellen verringern kann. Eine andere Studie zeigte, dass Melatonin die Symptome von Infizierten lindern kann.

Melatonin nach Corona Impfung

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob Melatonin Corona nach einer Impfung gegen das Coronavirus wirksam ist. Einige Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass es dazu beitragen könnte, die Wirksamkeit des Impfstoffs zu verbessern. In einer Studie wurde festgestellt, dass Melatonin die Produktion von Antikörpern bei Mäusen, die gegen Grippe geimpft worden waren, erhöhte.

Schlussfolgerung

Die Rolle von Melatonin bei der Bekämpfung des Coronavirus wird noch untersucht, aber neuere Forschungen haben gezeigt, dass es bei der Bekämpfung des Virus nützlich sein könnte. Wenn Sie an der Einnahme von Melatonin interessiert sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu sehen, ob es für Sie geeignet ist. Melatonin ist eine uralte Substanz Wissenschaftler glauben, dass Melatonin vor 3,5 Milliarden Jahren auf der Erde auftauchte, weil sie es in den ältesten Cyanobakterien fanden. Heute ist bekannt, dass die meisten lebenden Organismen, sowohl Tiere als auch Pflanzen, Melatonin synthetisieren.

Die Entdeckung des Melatonins

1958 gelang es Aaron Lerner, einem Professor für Dermatologie an der Yale University in den USA, eine neue Verbindung aus den Epiphysen von Kühen zu isolieren, die, wenn sie in die Haut von Kaulquappen injiziert wurde, diese aufhellte. Das Präparat blockierte die Produktion des Melanozyten-stimulierenden Hormons, weshalb es "Melatonin" genannt wurde. Später entdeckte man, dass die Verbindung vor allem nachts synthetisiert wurde. Zwei Jahrzehnte lang galt Melatonin als das einzige Hormon, das die zirkadianen Rhythmen des Menschen reguliert.

Melatonin-Produktion

80 % des Melatonins wird von der Epiphyse, einer 100-125 mg großen Zirbeldrüse im Gehirn, produziert. Die restlichen 20 % des Melatonins werden von speziellen Zellen produziert:
  1. den Verdauungstrakt;
  2. Bronchien und Lunge;
  3. die Nieren;
  4. der Bauchspeicheldrüse;
  5. Prostata und Eierstöcke;
  6. der Netzhaut, anderen Organen und Geweben.
Selbst Blutzellen - Eosinophile und Lymphozyten - produzieren Melatonin. Diese Entdeckung wurde 1974 von den sowjetischen Wissenschaftlern Nathan Tanfeevich Raichlin und Igor Moiseevich Kvetnoi gemacht. Dieses "periphere" Melatonin hat keinen Einfluss auf die zirkadianen Rhythmen, sondern wirkt ausschließlich auf lokaler Ebene.

Wirkung von Melatonin

"Das Schlafhormon wird zwischen 20.00 und 22.00 Uhr produziert (bei Nachtschwärmern früher, bei Eulen später). Die Melatoninkonzentration erreicht ihren Höhepunkt zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens und fällt bis sechs oder sieben Uhr morgens auf ein Minimum.

Wie wirkt Melatonin?

Absorbiert freie Radikale, instabile Moleküle, die Organe und Gewebe schädigen und zu verminderter Immunität, Neoplasmen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Es ist der stärkste natürliche Immunmodulator, stellt geschädigte Zellen wieder her und beugt Krankheiten, einschließlich Krebs, vor. Hat eine ausgeprägte chronobiotische Wirkung: Es reguliert den täglichen und saisonalen Biorhythmus. Fördert das Einschlafen und den erholsamen Schlaf. Reguliert das endokrine System, normalisiert die Körpertemperatur. Wirkt als Antidepressivum und verhindert das Auftreten bestimmter psychischer Störungen. Verlangsamt den Alterungsprozess und erhöht die Lebenserwartung.

Meglio dormire

Più energia

Meno stress